neue Fähigkeit: Groß und Klein sagen

Die verbale Zuordnung fand eine zusätzliche Ausprägung in der Bezeichnung vorhandener Größenverhältnisse.

Dabei spielten naturgemäß auch die eigenen Ausmaße eine Rolle. Als Zwerg empfindet man womöglich einen Hünen von 1,70 Metern Körpergröße als Gigant, ein 2 Meter großer Basketballspieler schaut verächtlich auf Schuhgröße 40. Es ist, wie in der Kunst, eine Frage der Perspektive.

Eine solch subjektive Perspektive endet aber definitiv da, wo nur echte Objektivität geeignet ist, die Realität entsprechend zu bewerten: wie so oft auf der Toilette.

Keine Tatsache ist besser geeignet, einem Kleinkind den Unterschied zwischen groß und klein beizubringen, als die Fülle der Erzeugnisse und die Länge der Erschaffung.

So war es schon ausreichend, beim Wechseln der Windel auf die Inhalte eben dieser Windel einzugehen, um unserer Tochter einen Sinn für die Mengenverhältnisse angedeihen zu lassen. Und auch Sie begreifen mit Sicherheit sehr schnell den Unterschied zwischen einer großen Ladung und einer kleinen Ladung.

Wahrscheinlich ist diese Bemessungseinheit genetisch vorgegeben. Sie diente vielleicht schon in grauer Vorzeit der Bewertung der Gesundheit des Verdauungsapparates – so wie auch heute noch. Nicht selten wird ein Kind bei einer großen Portion ermutigt und belobigt, ist doch dadurch die Funktionalität des Darms gewährleistet.

Niemand, wirklich absolut niemand, erkundigt sich, trotz der obigen Erkenntnisse, inzwischen nach der Gesundheit meines Verdauungstrakts, obwohl diese Variante doch evolutionstechnisch ausreichend evaluiert ist. Gemeinheit.

Groß und Klein sagen

Die Menge, welche deine Spielzeugkiste füllt, kann nur als klein bezeichnet werden. Groß ist aber das Verlangen nach zusätzlichen Spielsachen, die dann ihren Weg in eben diese Kiste finden, nur um dort als Zweck lediglich den eben beschriebenen Pegel anzuheben – denn selten wird mit diesen länger als ein paar Minuten verbracht.

Klein ist auch der Nahrungsvorrat, der dir zur nächsten Mahlzeit dargereicht wird. Anfangs. Nach dem Verspeisen zahlloser, wehrloser Nudeln stellst du fest, dass die Portion doch groß war – und gibst auf, bevor du platzt. Ein Prinzip, welches dich dein Leben lang begleiten wird, gerade bei All-you-can-eat-Buffets.

Zu klein auch die Hose, welche auch mit allem Ziehen nicht über deine Beinchen passt – zu groß der Pullover, der eher als Zelt dienen könnte.

Latent problematisch ist, dass es nur diese Superlativen für dich gibt. Ein „passt schon“ gibt es noch nicht in deinem Sprachschatz. Das bedeutet auch, dass ein hervorragend sitzender Pullover als zu groß oder zu klein beschrieben wird. So hast du das Potential, jedes Textil-Verkaufspersonal in den Wahnsinn zu treiben.